Tags: LMT FETTELMT TOOLS  

LMT FETTE

LMT FETTE ist einer der weltweit führenden Hersteller von Präzisions-Fräswerkzeugen, Wälzfräsern, Gewinderollsystemen sowie Gewindebohrern, -former und -fräser.

Ohne Zahnräder bewegt sich in der modernen Welt (fast) nichts. Ohne Gewinde kann man nichts verschrauben. Genau hier liegen die Kernkompetenzen des Werkzeugherstellers LMT FETTE. Das Unternehmen ist einer der führenden Hersteller von Wälzfräsern für Zahnräder und Rollköpfen für die Gewindeproduktion. Außerdem bildet LMT FETTE gemeinsam mit LMT KIENINGER innerhalb der LMT TOOLS das Kompetenzzentrum für die Fräsbearbeitung.

Gründungsjahre

Als der Werkzeugmacher Wilhelm Fette 1908 in Altona bei Hamburg seine Werkstatt gründet, befindet sich Deutschland am Beginn einer entscheidenden Phase der Industrialisierung. Zunächst in handwerklicher Einzelfertigung, später im industriellen Maßstab fertigt sein Betrieb Fräs-, Schnitt- und Stanzwerkzeuge für die Metallbearbeitung. Das produzierende Gewerbe der aufstrebenden Metropole Hamburg schätzt die Werkzeuglösungen, die für ihre Qualität schnell über die Grenzen Hamburgs hinaus bekannt werden.

Gemeinsam mit anderen Werkzeugherstellern gründet FETTE im Jahr 1917 den Deutschen Präzisionswerkzeugverband. Außerdem ist das Unternehmen Gründungsmitglied des im gleichen Jahr gegründeten „Normalienausschuss für den allgemeinen Maschinenbau“, dem Vorgänger des Deutschen Instituts für Normung (DIN). Der Ausschuss ist maßgeblich daran beteiligt, Qualitäts- und Abmessungsnormen für Werkzeuge festzulegen, und etabliert damit Industriestandards, die bis heute international fortgeschrieben werden.

100 Jahre Erfahrung in der Verzahnung

Die Fertigung von Wälzfräsern beginnt 1916. Das sind Werkzeuge, mit denen Anwender Zahnräder in unterschiedlichen Größen herstellen können. Sie sind bis heute ein Kernprodukt des Unternehmens. LMT Fette beliefert weltweit fast alle namhaften Getriebehersteller, insbesondere in der Automobilindustrie. Neben kleinmoduligen Wälzfräsern bietet das Unternehmen auch Wälzfräser an, die mit Wendeschneidplatten bestückt werden. Damit können Anwender beispielsweise Großverzahnungen für Windkraftanlagen oder Schiffsgetriebe fertigen.

Wälzfräser-Innovationen

Seit der Unternehmensgründung treiben die Spezialisten von LMT FETTE die Entwicklung der Zahnradfertigung voran. So ist LMT Fette einer der ersten Werkzeughersteller, die Wälzfräser aus Hartmetall herstellen. Gemeinsam mit einem Hersteller von Verzahnmaschinen entwickelt man das Werkzeugsystem Chamfer Cut, mit dem Anwender in einem Arbeitsgang Verzahnen und Entgraten können. Mit „Nanosphere“ präsentiert das Unternehmen im Jahr 2010 die weltweit erste nanostrukturierte Multilagenschicht für Wälzfräser. Diese schützt das Werkzeug vor den extremen Belastungen im Bearbeitungsprozess. Für Wälzfräser oder Zahnformfräser, die mit Wendeschneidplatten ausgerüstet sind, entwickelt LMT FETTE mit „Nanotherm“ eine hitzebeständige Beschichtung, die die Schneiden vor den hohen Temperaturen schützt, die beim Fräsen von Großverzahnungen entstehen. Die jüngste Wälzfräserentwicklung von LMT FETTE trägt den Namen SpeedCore. Das Besondere an diesem Werkzeug ist der intermetallische Kern des Fräsers, der deutlich höhere Schnittgeschwindigkeiten ermöglicht.

Patent auf Rollköpfe

Auf eine ähnliche Tradition wie bei den Verzahnungswerkzeugen blickt LMT FETTE bei Gewinderollköpfen zurück. 1952 bei LMT FETTE entwickelt und in Deutschland wie Europa patentiert, können mit den neuartigen Rollköpfen Gewinde in Sekundenschnelle hergestellt werden. Der Vorteil: Die Mikrofasern des Metalls werden nicht zerschnitten, weil die Ausgangsmaterialien beim Rollen durch Druck, also spanlos, umgeformt werden. Die Gewinde sind fester und die Oberflächen glatter, sodass sie höheren Belastungen standhalten. Das Rollen entwickelt sich zu einer weiteren Kernkompetenz von LMT Fette. Und obwohl das technische Prinzip des Rollens seit mehr als 50 Jahren unverändert ist, gelingen LMT FETTE immer wieder Innovationen. Im Jahr 2010 präsentiert LMT FFETTE Protec, die weltweit erste Beschichtung für Gewinderollen. So lassen sich auch hochfeste Materialien rollen, die vermehrt bei sicherheitsrelevanten Bauteilen wie Verbindungszapfen genutzt werden.

Zukunft

Wie wird LMT FETTE seine Kompetenzen in Zukunft nutzen? Durch die Fokussierung auf die Anwendungsbereiche Verzahnen, Gewinderollen und Fräsen hat sich das Unternehmen sowohl im Markt als auch in der Gruppe eindeutig positioniert. Gemeinsam mit den Gesenk- und Formenbauspezialisten von LMT KIENINGER wird LMT FETTE die Entwicklung von Frässystemen vorantreiben. Für seine Rollsysteme erschließt LMT FETTE neue Anwendungsgebiete, in denen Gewinde bisher geschnitten oder zirkular gefräst werden. Beispiele sind Bauteile, bei denen Gewindezapfen im engen Abstand stehen, wie Einspritzsysteme moderner Motoren. Ein weiterer Bereich mit enormem Potenzial ist die Fertigung von Pumprohren für die Erdöl- und Erdgasförderung nach dem Standard des American Petroleum Institute (API). Seit 2012 bietet LMT FETTE erstmals ein komplettes Programm entsprechender Gewindeformer und Rollköpfe an und hat den Vertrieb in den USA begonnen.

Wachstumschancen für Verzahnungssysteme ergeben sich vor allem in der Automobilindustrie weltweit und in der Windkraftindustrie, in der zahlreiche Großverzahnungen benötigt werden. Als Systempartner für die Verzahnung bietet LMT FETTE diesen Anwendern ein Angebot von der Erstausrüstung bis zur Wiederaufbereitung.